Moderne französische Küche

Brasserie Colette Tim Raue

Die Brasserie Colette von Starkoch tim Raue empfängt ihre Gäste an drei verschiedenen Standorten in München, Berlin und - auf den Bildern zu sehen - Konstanz.

Die klassisch-moderne Brasserie ist nach Madame Colette benannt, die Tim Raue als Kind am Strand von Biscarrosse in Frankreich mit ihren Crêpes nachhaltig beeindruckt hat. Ein ungewöhnliches Gastronomiekonzept hat der ausgezeichnete Zwei-Sterne-Koch in Verbindung mit einem exklusiven Seniorenwohnstift in drei deutschen Städten ideenreich und engagiert umgesetzt.

GastronomieBrasserie Colette Tim Raue
StandortKonstanz, München, Berlin
Gesamtfläche135 m²
PlanungsbüroCUK Betriebsgesellschaft mbH
Zum Profil
FotografieYves Sucksdorff
Nicht nur echte Brasserie-Küche, sondern auch echtes Brasserie- Ambiente: Pariser Flair in Berlin, München, Konstanz. Tim wollte einen Ort, als ob er schon immer da gewesen wäre: abgerockt mit Geschichte.

Ester Bruzkus & Patrick Batek (nicht im Bild)

Mit einem kleinen Handwagen belieferte Madame Colette die Badegäste am Strand von Biscarrosse mit ihren frischgebackenen Crêpes. Die schöne Kindheitserinnerung bewog den Berliner Sternekoch dazu, seine drei Brasserien nach ihr zu benennen. Für die gehobenen Seniorenwohnheime „Tertianum Premium Residences“ in Berlin, München und Koblenz entwickelte Tim Raue eine Wohlfühlküche, die gleichermaßen für Jung und Alt ansprechend ist. Zusammen mit dem Berliner Architekturbüro Bruzkus Batek entstand mit der ersten Brasserie Colette im Münchner Glockenbachviertel ein spannendes Gesamtkonzept. Lage und Bausubstanz an den jeweiligen Orten war für alle drei Brasserien optimal, denn die gastronomischen Flächen sind direkt im Seniorenstift untergebracht. Steve Karlsch als kulinarischer Direktor der Brasserien und langjähriger Partner an der Seite von Tim Raue betreut das engagierte Projekt. Durch die gemeinsame Küche kommen sowohl Restaurantbesucher von außen als auch unternehmungsfreudige Senioren in den Genuss französischer Delikatessen und ausgesuchter Weine. Auf diese Weise bietet das Restaurant eine willkommene und beispielhafte Möglichkeit für alle Menschen ganz unterschiedlicher Altersstufen, miteinander ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen. Das Interior-Konzept betont die Kombination moderner und klassischer Stilelemente, die zu einer gemütlichen Wohnatmosphäre verschmelzen. Dafür den perfekten Materialmix zu finden, die Beschaffung der Vintage-Möbel und die Einhaltung des Zeitplans waren die größten Herausforderungen bei der Umsetzung. Auf dem geräucherten Eichenparkett, im traditionellen Fischgrätverband verlegt, den Marmor- oder Holztischen mit Vintage-Stühlen und -Bänken beruht die lebendige Brasserie-Atmosphäre, verstärkt durch Schwarz-Weiß-Fotos aus Frankreich. Schlichte Ledersofas, Kissen als Farbtupfer und grüne Tapete mit Pfl anzenstruktur stellen die modernen Aspekte des Gastraumes dar und verbreiten eine entspannte und wohnliche Stimmung. Ein neuartiges Konzept, das verbindet und geselliges Miteinander für alle Generationen schafft.

Impressionen